Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Wirtschaft / Natura 2000 / Natura 2000 / Schutzgebiet für seltene Tier- und Pflanzenarten

Schutzgebiet für seltene Tier- und Pflanzenarten

Was ist ein Natura 2000-Gebiet?
Ein Natura 2000-Gebiet ist ein Schutzgebiet für seltene Tier- und Pflanzenarten. Sprich die Schutzgebiete dürfen durch keinerlei Menschlicher Auswirkungen den Zustand verändern.

Beim biogeofrafischen Seminar mit der EU-Kommission im März 2015 wurde auch die Sumpfgladiole behandelt und das Gebiet Übersaxen-Satteins als eines der geeignetsten angesehen. Europaweit einzigartig sei die Konzentration der Sumpfgladiole auf den Magerwiesen in Übersaxen. Das Natura 2000-Gebiet weist eine Größe von etwa 66 Hektar auf und es sind rund 110 Grundeigentümer betroffen.

Verschlechterungsverbot:
Für ausgewiesene Natura 2000-Gebiete gilt ein "Verschlechterungsverbot", sprich: der Zustand der dortigen Schutzgüter darf nicht verändert werden.

 

Geschützte Pflanzenart:

Beispielweise ist im Übersaxner Natura 2000-Gebiet die Sumpfgladiole eine geschütze Pflanzenart. Hier einige Informationen über die Pflanze.

Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida Monokotyledonen)

Ordnung: Spargelartig (Asparagales)

Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)

Gattung: Gladiolien (Gladiolus)

Wissenschaftlicher Name: Gladiolus palustris

Die Sumpf-Gladiole kann eine Größe von bis zu 60 Zentimeter erreichen und blüht von Mitte Juni bis Juli. Aufgrund der Bedrohung wurde sie in den Anhang II der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie aufgenommen. Die EU-Mitgliedsstaaten sind verpflichtet, für die Art Schutzgebiete auszuweisen.