Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Soziales / Bildung / Kindergarten / Archiv / 2019/20 / Erlebtes / Besuch bei der Stoffels Säge-Mühle

Besuch bei der Stoffels Säge-Mühle

Ein ganz besonderes Erlebnis war der "Buschla- Ausflug" nach Hohenems zur alten Mühle wo uns gezeigt wurde wie früher das Korn zu Mehl gemahlen wurde.

Am vergangenen Dienstag machten sich 5 Buschla (Großgrüppler) mit Kindergartenpädagogin Claudia auf den Weg mit Bus und Bahn nach Hohenems zu Stoffels Säge-Mühle. Passend zu unserem Langzeitthema: "Vom Korn zum Brot", freuten wir uns auf eine spannende Führung durch die alte Mühle deren Betrieb allerdings schon seit 1956 eingestellt ist.

In Hohenems angekommen, wurden wir schon freundlich von Bernd Amann erwartet, der in 6. Generation die Stoffels Säge-Mühle besitzt. Die historische, wasserradangetriebene Säge und Mühle sind in Originalgröße in ihrer ursprünglichen romantischen Umgebung zu sehen und so der Nachwelt sehr anschaulich erhalten.

Bernd erklärte den Kindern, dass die ersten Maschinen der Menschen eine Mühle und eine Säge waren. Auf die Frage, warum das wohl die ersten Maschinen waren, antworteten die Kinder:" Jo dass se Brot zum eassa ka hond und mitm Holz a Hus baua künna hond."

Ganz spannend war zu hören, dass eine Mühle aus 5 Stockwerken besteht und es 18 Mahlvorgänge erfordert, bis aus dem körnigen Weizen unser gewohnt feines Mehl entstand. Nach einer spannenden Geschichte über Mäuse und Katzen in alten Mühlen, stellte Bernd alle seine Maschinen an und wir hörten, sahen und spürten, wie der Boden und die Wände vibrierten und konnten so erahnen was sich damals in so einer Mühle abspielte.

Nach dieser spannenden Geschichte stärkten wir uns im Filmraum und anschließend durften wir auch noch einen Film über das Korn und das Brot anschauen. Wir verewigten uns noch im Gästebuch und bedankten uns herzlich bei Bernd Amann der mit seiner kindgerechten und anschaulichen Führung das Interesse der Kinder weckte und uns so einen spannenden Einblick in diese alte Technik ermöglichte.