Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier:Startseite / Soziales / Bildung / Volksschule / Jahresrückblick Schuljahr 2019/20

Jahresrückblick Schuljahr 2019/20

Ich arbeite an unserer Schule seit 1982 und noch nie hatten wir so wenig Schüler wie heuer. Wir haben zwei Klassen mit nur noch 21 Schülern, die großteils in den Hauptfächern selbständig in Abteilungsunterricht arbeiten. Klassenlehrerin in der ersten Klasse ist Margit Gächter, die auch English is fun unterrichtet (zusätzlicher Englischunterricht für Interessierte). Klassenlehrer der zweiten Klasse ist Otto Frick. Ich bin für die Leitung der Schule zuständig, halte alle Religionsstunden, mache Lesetraining, Heimatkunde und Aufsatz-und Rechtschreibtraining. Auch heuer unterrichte ich wieder 10 Religionsstunden an der VS-Nofels, was mir große Freude macht. Unsere Lehrerin für Textiles Werken ist Ruth Fritz. Sie unterrichtet an mehreren Schulen. Am Schulanfang haben unsere 9 großen Schüler unsere Schulordnung den kleinen Schülern an Hand praktischer Beispiele aus dem Schulleben vorgestellt. An unserer Schule sollen sich alle wohl fühlen, in Ruhe lernen, lehren und zusammenleben können. Das geht nur, wenn sich auch alle an die Regeln halten: Schüler, Lehrer und Eltern. Wir starteten mit einem tollen Musikprojekt (gefördert vom Land Vorarlberg), dessen Schlussaufführung leider wegen Corona und Home-schooling ausfiel. Ausgebildete Musiklehrer übernehmen eine Wochenstunde den Musikunterricht (im Beisein des Klassenlehrers), singen, machen Notenkunde und arbeiten mit verschiedenen rhythmischen Instrumenten. In unserem Fall kommt Nicole Rigo zu uns an die Schule, die schon einige Kinder von der musikalischen Früherziehung kennen. Intensiv ist auch der Kontakt zu unserem Kindergarten, was uns besonders freut. Immer wieder kommen wir bei Festen, bei gemeinsamen Gottesdiensten und zum gegenseitigen Vorsingen unserer erlernten Lieder zusammen. Jedes Jahr lesen alle Schüler den Kindergärtlern vor. Neu gestartet haben heuer unsere großen Schüler mit Lesefreunden, die sich in diesem Schuljahr etwa 1x monatlich treffen, in Büchern lesen, schmökern, Bilder erzählen und auch knifflige Fragen dazu stellen. Die Kindergärtler kommen dazu auf Besuch in die Schule. Die Schüler hat wiederum gefreut, dass wir auch zum Martinsfest eingeladen wurden. Danken möchte ich bei dieser Gelegenheit auch allen Eltern für ihre Unterstützung und für die monatliche Gesunde Jause, auf die sich die Kinder und auch die Lehrer immer schon freuen. Tatkräftig unterstützt werden wir auch von unseren Elternvertretern, die 2019/20 für unsere Schule ein spannendes Theaterprojekt organisiert haben und dazu auch Sponsoren gefunden haben. Wie gehen wir miteinander um, Zusammenarbeit, statt Mobbing. Es war spannend mitzuerleben, mit welcher Begeisterung die Kinder in ihre selbstgewählten Rollen schlüpften. Im Herbst hatten wir wieder zwei erlebnisreiche Wandertage. Die Kleinen wanderten Richtung Gulm, sie lernten die nähere Umgebung kennen. Die großen Schüler wanderten von Laterns durch die Üble Schlucht nach Übersaxen. Auch heuer haben wir uns beim 3. Begegnungs- und Bewegungstag im Wald gegenseitig besser kennengelernt, sind als Mannschaft bei Spiel, Malen und Arbeit „zusammengewachsen“. Unsere Paten konnten sich auch mit ihren Patenkindern beschäftigen. Im letzten Schuljahr hat unser Obst-und Gartenbauverein zur Aktion: „Kistengärtchen“ eingeladen. Lehrer Frick baute mit der 4.Stufe für alle Schüler im Werkunterricht die Kisten zusammen. Jedes Kind bemalte sie individuell. Beim Bepflanzen halfen die Mitglieder des Gartenbauvereins. Ich hoffe, alle hatten Freude beim Ernten! DANKE für diese gute Idee, den persönlichen Einsatz und für die Apfeljause. Außerdem war Thiemo Dalpra bei uns, der pantomimisch gutes, höfliches Benehmen vorzeigte. Auch Stefan Libardi war mit seinem "Theater im Ohrensessel" bei uns zu Gast. Der Frühling brachte eine einschneidende Veränderung im Schulleben. Das Coronavirus zwang uns zum sog. Home-schooling. Durch die sehr gute Zusammenarbeit mit den Eltern wurde diese Zeit nicht zum Stillstand, sondern zu einem Lernen an einem andern Ort. Die von den Lehrern vorbereiteten Arbeitsunterlagen wurden pünktlich abgeholt und die erledigten Arbeiten zur Korrektur wieder zur Schule zurückgebracht. Dadurch sind keine Defizite oder Lernrückstände bei den Schülern entstanden. Vorteilhaft war sogar die tägliche Lesestunde, die bei manchen Schülern sichtbare Fortschritte brachte. Unser Hauptaugenmerk ist Lernen und Wissensvermittlung. Wenn ich so über ein vergangenes Jahr reflektiere, staune ich nur, was so ein Lernjahr noch alles bereichert… Ein großes Dankeschön an mein ganzes Lehrerteam und allen, die uns immer wieder tatkräftig unterstützen! Christl Vith

Dieser Ordner hat zur Zeit keinen Inhalt.